Wir nehmen Stellung zum Thema Zucker

Im Moment erhalten wir immer wieder Nachrichten, in denen zu lesen ist: „Eure Fruchtkugeln enthalten viel zu viel Zucker, das ist eine Frechheit!“ Nun – dies lässt uns schon ein wenig ratlos zurück. Obst enthält nun einmal von Natur aus Zucker – daran können wir nichts ändern. Da die meisten unserer Fruchtkugeln und Fruchtkonfekte aus Trockenfrüchten bestehen, enthalten diese selbstverständlich von Natur aus Zucker – genau wie der Apfel oder die Kirsche, die ihr frisch vom Baum nascht.

Vielleicht kennt ihr die Lebensmittelampel, die den Verbraucher informieren soll, wie gesund ein Produkt ist. Diese Forderung wird gerne laut, um den Verbraucher vor „ungesunden“ Lebensmitteln zu schützen. Wie bei einer Ampel soll grün heißen: „geringer Gehalt, gut“ und rot „hoher Gehalt, schlecht“.

Stellt euch einmal vor, ihr habt Lust auf einen schönen, veganen Milchshake. Dazu geht ihr in eure Küche und gebt Mandelmehl, eine frische Banane, Wasser, einen Teelöffel Sacha-Inchi-Öl für die ungesättigten Fettsäuren sowie etwas Kokosblütenzucker in euren Mixer. Klingt lecker, nicht wahr? Ist es auch, probiert es einmal aus! Unser veganer Milchshake voller wertvoller Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe bekommt von der Lebensmittelampel einmal rot (wegen dem Zucker in der Banane und dem Kokosblütenzucker) und gelb wegen dem Fett aus dem Öl und dem Mandelmehl. Die Ampel suggeriert also „zu viel Zucker und viel Fett, Finger weg!“

Nun kommt ein findiger Hersteller konventioneller Produkte auf die Idee: „Toll, wenn ich einen Milchshake aus 0,1%iger Kuhmilch, Aromen, Süßstoffen und Farbstoffen mache, dann kann man ja 4 grüne Ampeln aufdrucken!“ Da hat er leider Recht – der künstliche Bananenshake enthält (außer ein paar Mineralstoffen vielleicht) nichts, aber auch gar nichts Wertvolles. Aber die Lebensmittelampel suggeriert dem Verbraucher: „Gesund, enthält nämlich kein Fett und kein Zucker!“

Das ist natürlich nur ein Beispiel – es zeigt aber, dass man nicht so pauschal über ein Lebensmittel urteilen kann. Es geht um viel mehr als um den reinen Zuckergehalt, den Fettgehalt oder den eines anderen Nährstoffs.

Natürlich enthalten unsere Produkte Zucker – aber der kommt in fast allen Fällen von den Früchten selbst (z.B. Datteln) und nur in den seltensten Fällen aus Agavendicksaft und Kokosblütenzucker. Auch unsere Fruchtkugeln und Fruchtkonfekte fallen unter die Kategorie „Süßigkeiten“, die man nur in geringen Mengen essen sollte. Aber sie liefern eben noch eine Menge weiterer Nährstoffe: angefangen von Ballaststoffen (z.B. aus den Erdmandeln) über wertvolle Fettsäuren (z.B. aus den Mandeln) bis hin zu Kakao der voller sekundärer Pflanzenstoffe steckt. Dass unsere Süßigkeiten viele Nährstoffe liefern bedeutet nicht, dass man sie kiloweise essen sollte. So wird in der Ampel z.B. nicht berücksichtigt dass viele Zusatzstoffe (Farbstoffe, Süßstoffe) nachweislich schädliche Wirkung haben können – da braucht man nur einen Blick auf Warnhinweise wie „Kann abführend wirken“ oder „Kann die Aufmerksamkeit von Kindern beeinträchtigen“ zu werfen. Das berücksichtigt die Ampel nicht.

Es bleibt festzuhalten: ja, unsere Süßigkeiten sind Süßigkeiten. Esst sie als kleinen, feinen Nachtisch, genießt sie, genießt was die Natur uns geschenkt hat. Die Zutaten sind komplett natürlich und frei von Warnhinweisen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.